Feinwerkstatt für Holzblasinstrumente, Meisterbetrieb

Verkauf von Holzblasinstrumenten und Zubehör

Wir kaufen gebrauchte Holzblasinstrumente an oder nehmen sie in Kommission.

Wenn Sie ein Instrument verkaufen möchten melden Sie sich:

  Angebot anfordern

Gebrauchte Instrumente zum Kauf finden Sie unter "gebrauchte Instrumente"

 

Sie sind noch nicht sicher, ob Ihr Kind bei einem Instrument bleibt?

Mieten Sie bei uns ein Instrument.

Wir rechnen Ihnen beim Kauf eines Instrumentes 5 Monatsmieten an.

 Mietdauer
Die Mindest-Mietdauer beträgt 3 Monate. Der Vertrag verlängert sich bei Nichtkündigung automatisch um jeweils 3 Monate. Die Kündigung muss bis spätestens eine Woche vor Ende der 3-Monatsperiode erfolgen.

 Zahlung
Die ersten 3 Monatsmieten werden bei Abholung des Instrumentes fällig. Die weiteren Mieten sind jeweils 1 Monat im voraus zu zahlen. 

 Kaution
Bei der Abholung des Instrumentes ist eine Kaution in Höhe von 35% des Kaufpreises zu zahlen. Wenn Sie das Instrument nicht kaufen, wird die Kaution in voller Höhe zurückgezahlt.

 Kauf
Wenn Sie das gemietete oder ein höherwertiges Instrument kaufen werden Ihnen bis zu 5 Monatsmieten angerechnet. Sie können das Instrument gerne auch länger mieten.

 Pflege
Bitte schützen Sie das Instrument gegen Feuchtigkeit, Hitze und Kälte – um ein Reißen des Holzes zu verhindern. Nach jedem Spiel muss das Instrument trocken gewischt werden!

Holzkopfstücke für Böhmflöte von Martin Wenner

Seit 1993 werden in der Werkstatt von Martin Wenner Holzkopfstücke für Metall-Böhmflöten hergestellt. Als Lehrling und später als Geselle war ich an dem Entwicklungsprozess beteiligt.

Jetzt wurden die Köpfe erneut überarbeitet und unter der Bezeichnung "Unique Flute" mit dem Einhorn vorgestellt. Sie werden aus sorgsam und lang gelagerten Edelhölzern wie Grenadill, Buchsbaum und Mopane (ähnlich wie Cocusholz) hergestellt. Der Silberzapfen ermöglicht ein problemloses Aufstecken des Kopfes auf jede Metall- und auch jede Holzböhmflöte (es gibt Zapfen in verschiedenen Durchmessern - zum Einsatz auf Holzflöten siehe untern mehr).

Duch die geringe Wandstärke von nur 3mm wird eine schnelle und geschmeidige Ansprache in allen Registern erreicht. Die Mundlochplatte wird mit einem aufwändigen Verfahren aus dem massiven Holz herausgearbeitet, so dass keine Löt- oder Klebestellen notwendig sind. Die Konstruktion aus einem Stück ermöglicht ein dynamisches Spiel und klarste Artikulation. Die Bandbreite der klanglichen Facetten und Farben ist bei Holz besonders ausgeprägt.

Die Buchsbaumköpfe sind warm und weich und erinnern an den Klang von Traversflöten - ideal für kammermusikalische Einsätze.

Die Grenadillköpfe haben ebanfalls ein wunderbar warmes Timbre sind aber kraftvoller als der Buchsbaum und setzen sich auch im Orchester mühelos durch - trotz ihrer großen Dynamik werden sie auch in der Höhe nicht spitz wie manche Silberköpfe.

Die Mopane Köpfe (ähnlich wie Cocusholz) sind etwas heller und noch geschmeidiger als beim Grenadill.

Holzköpfe für Böhmflöten aus Grenadill, Buchsbaum und Cocus von Martin Wenner
Das Einhorn
In dieser Schachtel aus marmoriertem Papier werden die Köpfe geliefert

Einsatz der Wenner Köpfe auf älteren Holzflöten

Holzflöten aus den 20-30er oder auch 50-60er Jahren sind oft sehr schöne und solide gebaute Instrumente doch der Stimmton liegt meist bei unter 440 Herz. Ein Kürzen der Originalköpfe ist kaum oder nur eingeschränkt möglich und man möchte die Originalsubstanz ungern verändern.

Mit einem Wenner Holzkopfstück erreichen Sie mühelos einen höheren Stimmton - der Silberzapfen kann individuell gekürzt werden - und die klanglichen Möglichkeiten, die sie mit einem neuen Kopfstück auf Ihrer Flöte haben werden Sie begeistern! Oft verbessert sich auch die Intonation der Flöte.

Wenner Holzkopfstück auf einer Flöte aus den 50er Jahren
Hier sehen Sie den Adapter für den Zapfen der historischen Flöte im demontierten Zustand
Der neue Holzkopf fügt sich mit dem Adapter aus Grenadillholz sehr harmonisch an die Historische Flöte an
Hans Reiner Schöneck ist besonders bekannt für seine hervorragenden Piccoloflöten - er hat jedoch auch einige sehr schöne Holzböhmflöten gebaut - mit dem original Kopfstück von Reiner klingt die Flöte sehr voll und dunkel aber etwas unflexibel - mit dem Cocos Kopfstück von Wenner spricht sie auch in schnellen Passagen sehr gut an und die Intonation ist deutlich besser
Originalkopfstück von Hans Reiner - er setzte einen Kautschukteil mit dem Reformmundloch in das Grenadillholz
Die Flöte hat einen großen Hoch G-A Triller (Erfindung von Carl Schreiber) und als Kuriosum noch ein kleines Resonanzloch neben dem Gis
Stempel Hans Reiner Schöneck